BZ Banner

Tabu Thema oder Fakten

Auf Seite 2 der Basler Zeitung schreibt Christoph Hirter am Donnerstag, 12.5.2016, fast eine ganze Seite ├╝ber die FuckUpNights, eine Veranstaltungsreihe, die 2012 in Mexico geboren wurde.

Auf den FuckUp Nights – kurz FUN – in Basel geht es um Unternehmungen, Projekte und Initiativen, die schief gelaufen sind. Es geh├Ârt dazu. Fehler, ├änderungen, Stop Orders … sie geh├Âren zu jedem Entwicklungsprozess.

Warum?

3,000 rohe Ideen f├╝hren zu 1 kommerziell erfolgreichen Produkt

9 von 10 Unternehmungen scheitern

76 % aller Produkteinf├╝hrungen scheitern innerhalb eines Jahres

Trotzdem

3 bis 6 Firmen pro Jahr schaffen den ganz gro├čen Durchbruch – diese generieren in der Schweiz pro Jahr ca. 10.000 neue Stellen und eine Milliarde Franken Unternehmenswert

Diejengigen, die die drohende Niederlage ├╝berwinden … werden zum KMU und damit zum R├╝ckgrat der Schweizer Wirtschaft

Ratgeber, die erkl├Ąren, was den Erfolg ausmacht, gibt es viele.

Der Blick auf die Fehler ist nicht weniger hilfreich …

Darum

Ganz herzlich bedanken wir uns bei unseren Sprechern und Partnern
– im besonderen bei Ralf D├╝mpelmann und i-net / BaselArea.swiss f├╝r die Unterst├╝tzung.

Mehr ├╝ber ÔÇŽ FUN.Basel lesen

@FUN_Basel folgen

LINKS

PDF Basler Zeitung Artikel 12-5-2016

Produkteinf├╝hrungen scheitern – Nielsen Studie 2014

10 Gr├╝nde, wieso neue Produkte oder Services scheitern

IdeaMortality

Booz, Allen, and Hamilton Mortality of new product ideas

3,000 Raw Ideas = 1 Commercial Success! By Stevens, Greg A.; Burley, James

Sidebar ForeverThe best options for the site



Access our Calendar and Publications

Shares
Share This